Das Projekt Bodenseemittelstand 4.0

Die industrielle Digitalisierung führt zu radikalen Umwälzungen von Geschäftsmodellen und Prozessketten, die besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor große Herausforderungen stellen. Eine Gruppe aus acht internationalen Projektpartnern der Vierländerregion Bodensee hat es sich bis Ende 2020 zur Aufgabe gemacht, dass KMU die Digitalisierung zukünftig nicht mehr als Bedrohung sondern vielmehr als Chance wahrnehmen. Dafür wird die um den See herum vorhandene Expertise von Unternehmen der Digitalwirtschaft, Hochschulen sowie Wirtschaftsförderern und relevanten Initiativen gebündelt und KMU zugänglich gemacht. Digitalgründungen, die insbesondere KMU auf ihrem Digitalisierungsweg behilflich sind, werden gezielt unterstützt.

Bodenseemittelstand 4.0 fördert mit seinen Aktivitäten die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein, um die Vierländerregion Bodensee als „digitale Region“ zu positionieren und den Fachkräftemangel abzubauen. Ziel ist, den Bodenseeraum auch weiterhin als einen der  wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsräume Europas zu erhalten.

Mit einem Projektvolumen von rund 1,3 Millionen Euro wird Bodenseemittelstand 4.0 von 2017 bis einschließlich 2020 durch das Programm Interreg V «Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein» (ABH) gefördert, dessen Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und aus Bundesmitteln der Schweiz zur Verfügung gestellt werden.

Die Partner:

Deutschland

  • Bodensee Standort Marketing GmbH
  • cyberLAGO e. V. digital competence network
  • Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG)
  • Wirtschaftsförderung Bodenseekreis

Österreich

  • Wirtschafts-Standort Vorarlberg Betriebsansiedlungs GmbH
  • Plattform für digitale Initiativen

Schweiz

  • Hochschule für Technik Rapperswil/Schweiz
  • Startfeld

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bomi40.eu

Vier Länder Region Bodensee